Ein denkwürdiger Start in die 30er für die Capitana

Wieso schiebst du deinen
TRAUM
auf die lange Bank?

Hier ist die Lösung!

  • Viel Schiff mit noch mehr Ausrüstung für kleines Geld!
  • Geringe Unterhaltskosten = perfekt für kleine Budgets

Heute Abend (Fr, 16.09.2016) um 21.00 Uhr lokaler Zeit, sind wir in Porto Portugal eingelaufen.

Am 13.09.2016 haben wir die Leinen in La Coruña in Spanien gelöst. Nach ca. acht Seemeilen bemerkte ich, dass Wasser unter den Salonbrettern hervorquillt. Mit einem Blick in den mit Salzwasser hochgefüllten Motorraum war klar, irgendwo ist eine undichte Stelle. Die Bilgenpumpe hatte schon automatisch ihren Dienst aufgenommen. Wir segelten gleich in den nächsten Industriehafen (quasi unser Nothafen) um dort die Ursache zu finden. Mit Unterstützung von der Coastguard und der örtlichen Polizei konnten wir sicher anlegen und dort zwei Nächte bleiben, mitten im Bereich für Frachtschiffe die be- und entladen werden.

Nach zwei Tagen haben wir die endgültige Ursache endlich gefunden und konnten weiter in den Süden segeln.

Die folgenden Tage werden wir Laya innwendig von dem ganzen Salz befreien und uns von den letzten 96 Stunden physisch wie psychisch erholen. Wir wollen wieder zu Atem kommen und alles verarbeiten.

 

Meinen 30gsten am 15.09. haben wir erstmal verschoben. Wir waren zu beschäftigt und erschöpft um überhaupt nur an Feiern zu denken und die Lokalität nicht sehr feierlich.

Herzlichsten Dank für eure Glückwünsche und lieben Worte zu meinem Geburtstag. Ich werde sie nach ausgiebigem Schlaf mit Freude alle lesen.

Grüsse Jessi und Crew

Jessica

Jessica

Capitana @ SY Laya, Mommy, Labortussi, Funkerin, responsible for all medical questions
Jessica

5 thoughts on “Ein denkwürdiger Start in die 30er für die Capitana

  1. Hallo ihr drei,

    schon seit einiger Zeit schaue ich mir mit viel Freude eure Filme auf YouTube an. Nachdem ihr im letzten Video Andeutungen zum Wassereinbruch gemacht hattet, habe ich mir ein wenig Sorgen gemacht, ob eure Weiterreise gefährdet ist. Da ich nicht bis zum nächsten Video warten wollte, habe ich hier nach mehr Infos geschaut. Ich bin wirklich sehr froh, dass ihr wohlbehalten seid und es nach diesem Bericht nicht zu größerem Schäden gekommen ist und ihr eure Reise fortsetzen könnt.

    Ihr macht gerade im Leben alles richtig! Genießt weiter die Zeit mit eurer Familie. Ich freue mich auf die weiteren Berichte. Und als Norddeutscher ein Dankeschön, dass ihr in den Filmen kein Schwiizerdütsch sprecht ;-).

    Lieben Gruß
    Henning

  2. Da ich selbst auch Hochsee-Segler bin mit eigenem Boot, würde mich eigentlich der Grund für das eindringende Wasser interessieren (Stopfbuchse?). Man lernt ja bekanntlich nie aus…

    Habe eure Webseite zufällig gefunden und verfolge euch jetzt auf eurer Reise. Weiterhin alles Gute und schöne Momente auf eurer Laya.

    Andi

    1. Hi Andi
      Vielen Dank!
      Wir dachten an die Stopfbuchse, es hat sich aber rausgestellt das es selbstverschuldet war. Nach einer Änderung war der Abflussstutzen für die Gasflasche nicht mehr richtig dicht und jedes Mal wenn wir Lage geschoben haben, ist Wasser eingedrungen und in die Bilge gelaufen. Deshalb hatten wir im Hafen vorher auch nichts festgestellt.
      Liebe Grüsse
      Christian

  3. Liebe Jessi, herzliche Gratulation zu deiner neuen Zehnerzahl 😀. Verschoben ist nicht aufgehoben – die Feier hat Zeit. Ich wünsche euch sehr, dass eure Pechsträhne nun ein Ende hat und ihr das Segeln endlich geniessen könnt. Die ersten gemeinsamen Bewährungsproben habt ihr ja mit Bravour gemeistert. Herzliche Gratulation!! Wir freuen uns über nächste positive Berichte eurer Reise. Liebe Grüsse aus der Bodenseeregion, Markus (& Familie)

Leave a Reply