Kühlungsborn nach Burgtiefe Fehmarn – Logbuch

Wieso schiebst du deinen
TRAUM
auf die lange Bank?

Hier ist die Lösung!

  • Viel Schiff mit noch mehr Ausrüstung für kleines Geld!
  • Geringe Unterhaltskosten = perfekt für kleine Budgets

Kühlungsborn – Burgtiefe Fehmarn

Ausgangshafen
Deutschland, Kühlungsborn, Steg/Platz B36
Zielhafen
Deutschland, Fehmarn, Burgtiefe, Steg/Platz 1/34
Datum, Wochentag
18.06.2016, Samstag
Leinen los
10.20 Uhr
Leinen fest
16.20 Uhr
Wind
Westwind, 3.8-20.3 kn
Welle
0.3-1.5 m
Wetter
sonnig bis bewölkt
Segelführung, Kurs
Zwei Kursänderungen, Raumwindkurs, Gross 2. Reff, Genua 1/2, Hart am Wind
Motor
?
Log
27.3 nm
Ausfälle, Materialverlust, Verbesserungspunkte
Es fehlen uns ja mittlerweile 2 Segellatten, daher hat das Gross ordentlich gekillt. Zum Glück hat es durchgehalten und ist nicht gerissen. Als oberster Punkt der  To Do Liste: Segellatten kaufen!
Unser Salon sieht nach jedem längeren Schlag aus, als wäre ein Tornado mitten durchs Schiff gezogen. Es müssen noch diverse Fächer gesichert werden. Primär sollte unsere Bibliothek dringend vertäut werden! Es ist nicht so toll, wenn einem die Seemannschaft auf den Kopf oder Zeh fällt.
Das Leesegel in der Lotsenkoje braucht noch eine zusätzliche Sicherung. Amyra hat herausgefunden, wie der Extraknoten aufgefriemelt werden kann und öffnete das Leesegel. Resultat: Bei Hart-am-Wind-Kurs hing sie auf der Matratze und klammerte sich an der oberen Matratzenkante mühsam fest, während ihr Körper teils in der Luft hing. Sah lustig aus, aber zum Glück hat Jessica es gerad gesehen und stürzte unter Deck um dem Mäuschen zu helfen. Mami muss sich noch eine Sicherungsstrategie überlegen.
Wir haben ja totales Glück mit unseren Motoren. *Ironie* Heute Morgen stolperte unsere neue Maschine beim dritten Versuch zu Starten gerade so über die Runden und kam in die Gänge. Später vor Fehmarn nur mit Gas, beim zweiten Versuch. Es erfordert nochmals eine Rücksprache mit dem Fachmann. Das Kühlmittel Reservoir für den inneren Kreislauf haben wir jetzt mit Kabelbindern befestigt. In Rostock brach die Aufhängung zum zweiten mal. Grundlehner und Motoren, das passt irgendwie nicht so.
Positives
Der Grund für die Datenflussstörungen zu den Messanzeigen wurde gefunden.
Der Autopilot wurde richtig kalibriert und kam seiner Arbeit einwandfrei nach.
Bezüglich Seekrankheit ging es uns schon einiges besser.
Die neu installierte WLAN-Antenne (ein anderes Produkt als die vorherige) hielt auch die 20 kn Wind aus und steht immer noch schnurzgerade auf dem Masttop.
Wache
Jessica 80%, Christian 20%.
Familie
Wir versorgten uns die letzten Tage mit Vitaminen und vor allem dem Vitamin C.
Amyra war enorm lieb und unkompliziert. Sie schlief oft. In den Wachphasen sangen wir das ganze SingSang-Repertoire durch, das uns noch aus alten Zeiten in den Sinn kam. Amyra klatschte wie wild mit und freute sich ungeheuerlich, egal wie schief es klang. Sie war so gut drauf. Eventuell unterstützte auch das Itinerol B6 Zäpfchen für Kinder ihren äusserst erregten Zustand. Schön, sie mal nicht nur erbrechen zu sehen. Ausserdem zogen wir ihr dieses mal draussen immer eine Sonnenbrille an, um neben dem Schutz gegen die UV-Strahlen auch die Reize über die Augen zu minimieren.
Christian wusste irgendwie nie so recht wie es um ihn stand. Hatte ein flaues Gefühl in der Magengegend.
Jessica empfand es nach dem zweiten Gang auch unter Deck nicht mehr schlimm. Bei ihr ist nur das Betätigen unter Deck ein Problem. Dank positiven Denkens und Meditation ging auch die Restübelkeit weg. Oben im Cockpit verschlang sie regelrecht einen Krimi, das Buch durfte aber nicht zu weit unten gehalten werden, sondern schön auf der Höhe des Horizonts.
Sonstiges
Es waren einige Segelschiffe unterwegs, viele konnten auch mit AIS identifiziert werden.
Ganz plötzlich, eine knappe Stunde vor Fehmarn, brach der Wind zusammen und wir motorten den Rest der Strecke. Bei 3.8 kn Wind stehen unsere sieben Tonnen Stahl still.
 Fazit
Es war trotz dem Hart-am-Wind-Kurs ein angenehmer Törn.
IMG_20160618_095827 - Kopie

Amyra ist bereit für den nächsten Schlag! Kappe, Sonnenbrille, Vor-Kotze-Schutz-Mänteli, Segelhandschuhe.

Daddy schläft in der Vorkoje, Amyra in der Lotsenkoje und Mama schiebt Wache.

Daddy schläft in der Vorkoje, Amyra in der Lotsenkoje und Mama schiebt Wache.

Jessica

Jessica

Capitana @ SY Laya, Mommy, Labortussi, Funkerin, responsible for all medical questions
Jessica

4 thoughts on “Kühlungsborn nach Burgtiefe Fehmarn – Logbuch

  1. Hallo ihr drei, wenn ihr noch ein Paar Tage in der Region seit, segeln wir uns vielleicht noch mal über den Weg. Wir werden Montag von Norden in den Alsund Richtung Sonderburg fahren. Mast und Schotbruch

    1. Grüezi Uwe & Sigrid
      Wir liegen noch bis Montag 04.07.2016 in Flensburg und wollen das Wetterfenster am Mo/Di nutzen um nach Kiel voranzukommen, da wir durch den NOK die Ostsee verlassen.
      Das Wetter lädt uns nicht grad ein um auf der Ochseninsel zu ankern. Schade!
      Wie ist euer weiterer Plan?
      Grüsse Jessica und Crew

  2. Hallo Ihr 3, wir wünschen Euch eine gute Reise und immer eine Handbreit Wasser unter den Kiel! Vielen Dank für die Kronen 😀! Viele liebe Grüße von SY CAPRICE, Sigrid und Uwe

    1. Hallo Crew der SY Caprice
      Gern geschehen! Wir sind quasi in Marstal nur kurz als Zwischenstopp gelandet, da der Wind uns nicht nach Flensburg bringen wollte.
      Jetzt sind wir aber endlich da. ;-)
      Wir wünschen euch noch schöne Urlaubstage, eine gute Brise im Segel und Sonnenschein.
      Grüsse Jessica und Crew

Leave a Reply