Strandstunden, Seele baumeln lassen, Asthma ade?

Heute vor zwei Wochen bin ich mit Amyra in Lübeck angekommen. Es hat sich sehr viel getan und wir haben schon einige Hochs und Tiefs erlebt.

Leider kann ich Christian nicht so oft am Schiff unterstützen, wie ich mir das vorgestellt habe. Die ersten kalten und regnerischen Tage ging es mir atem-technisch gleich viel besser und meine Medis blieben im Schrank unbenutzt stehen. Die schönen warmen Tage sind leider auch verbunden mit Pollen. Zusätzlich wird unsere Laya momentan xfach bepinselt und die Dämpfe belasten meine empfindliche Lunge. Gestern hatte ich seit Jahren wieder einmal eine allergische Reaktion am Kopf. Die Haut brannte wie Feuer. Am liebsten wäre ich in einen Eimer Eiswasser gesprungen.

Mein neuer Zufluchtsort in diesen Situationen ist der Strand und das Meer. Kind und Spielzeug schnappen und los geht es. Sobald ich das Meer erblicke löst es in mir ein wohliges Gefühl aus. Kaum liege ich im feinen Sand breitet sich mit jedem Wellenschlag mehr Entspannung aus. Nach 30-40 min kann ich bereits wieder frei atmen und fühle mich besser den je. Es bestätigt mir jedesmal: Hey, wir sind auf dem richtigen Weg, die Mühe hat sich gelohnt. Vor Freude und Erleichterung fliessen Tränen. Meine Seele ist das erste mal am Strand, 10 Tage nach der Ankunft, so richtig angekommen. Vorher erlebte ich mich eher als funktionierender Roboter.

Die Meerluft mit den Salzpartikeln reinigt das Lungengewebe und unterstütz so die Abheilung von Entzündungen und es Erleichtert den Abtransport des zähen Schleims. Kein Inhalator oder Medikament konnte mir bis jetzt ein solch gutes Gefühl und erhöhte Lebensqualität geben. Dazu kommt, von dieser Luft bekomme ich keine Nebenwirkungen wie tägliche Migräne, Herzklopfen, Schwindel,… Es gibt unheimlich viel Kraft, bis Ende Mai durchzuhalten.

Am Strand befinde ich mich in meiner schönen heilen und gesunden Welt, wie abgekapselt von der Realität. Es fällt mir äusserst schwer diese Kapsel zu verlassen und zurück in die Stadt zu fahren.

Ausserdem macht es mir Amyra wirklich sehr einfach. Sie spielt und spielt und spielt friedlich mit ihren “Sändeli”-Sachen. Unglaublich wie sich ein Kind mit 22 Monaten bereits selbst beschäftigen kann. Ein Segen für uns Eltern.

Heute habe ich den Entschluss gefasst, baden zu gehen um meiner Haut Erholung und Wohltat zu schenken.

Am Strand fühle ich mich wie neu.

Am Strand fühle ich mich wie neu.

Der Sand ist unglaublich fein und glitzert wie Feenstaub.

Der Sand ist unglaublich fein und glitzert wie Feenstaub.

Wunderschöne Strände im Naturschutzgebiet.

Wunderschöne Strände im Naturschutzgebiet.

Eimer, Schaufel und Förmli=ein glückliches Kind.

Eimer, Schaufel und Förmli = ein glückliches Kind.

Fernab der Touristen am Naturstrand.

Fernab der Touristen am Naturstrand.

Fernab der Touristen am Naturstrand.

Fernab der Touristen am Naturstrand.

Jessica

Jessica

Capitana @ SY Laya, Mommy, Labortussi, Funkerin, responsible for all medical questions
Jessica

One thought on “Strandstunden, Seele baumeln lassen, Asthma ade?

  1. Hallo Ihr Drei,
    schön dass Ihr “angekommen” seid und dass es von Tag zu Tag besser wird und die Baustellen abnehmen.
    Alle Berichte sind sehr schön geschrieben und es ist toll von der Gastfreundschaft zu lesen!!!
    Ich drücke weiterhin die Daumen.
    Andreas

Leave a Reply